Unser Klub Haus

   Im Jahr 1999 nahm unser Club seine Tätigkeiten auf. Am Anfang trafen wir uns auf dem Campusgelände, Dokuzçeşmeler“ in der Fakultät WiWi Blok D. Nach den e-Woche-Projekten beschlossen wir, dass der Club neue Räumlichkeiten wegen der steigenden Mitgliederzahl bräuchte. Zuerst wurde noch ein Raum zur Verfügung gestellt. Aber auch dieser reichte nicht aus. Aus dem Grund haben wir im Jahr 2005 auf die Suche nach Räumlichkeiten angefangen.

   Nach langer Suche haben wir auf dem Campus eine verlassene Hausmeisterwohnung gefunden. Wir sind mit dem Rektorat in Verbindung getreten um die Genehmigung zur Nutzung dieses Hauses dort zu erlangen. Schließlich bekamen wir die Erlaubnis das Haus zu nutzen.

 

   Das Haus war jedoch zu alt und nicht benutzbar. Es gab viele bauliche Probleme. Zuerst gab es Überlegungen ein zweistöckiges Haus zu bauen, dafür gab es aber keine Erlaubnis. Daraufhin wurde ein Kostenvoranschlag zur Renovierung der alten Bausubstanz gemacht. Wegen dem großen finanziellen Aufwand, wurde erst das Dach, einige Wände und das Bad von den Studenten in Eigenarbeit abgerissen und gleichzeitig nach Sponsoren Ausschau gehalten.

   Unser Eigenkapital reichte nur für den Transport der Materialen und Handwerkerkosten aus. Durch Beziehungen unseres Beraters von Herrn Bülent Akgerman bekamen wir Baumaterialien. Nach dem Abriss des Daches stellten wir fest, dass auch das elektrische Netz neu gemacht werden musste. Mit Hilfe des Bürgermeisters kamen Fachleute, die sich das Gebäude angeschaut haben und sogar feststellten, dass dieses Gebäude noch nicht einmal im Grundbuch eingetragen war. Sämtliche Schwierigkeiten konnten sie beseitigen und die baulichen Maßnahmen veranlassen.

   Die Wand, die unseren heutigen Tagungsraum teilt, wurde abgerissen und durch Glaswände ersetzt. Zur gleichen Zeit, als die baulichen Maßnahmen beendet waren, erhielten auch die Fakultäten einen neuen Außenanstrich. Aus diesem Grund baten wir die Fakultät um Hilfe. Jedoch war die Antwort negativ. Unsere Malerarbeiten wurden daraufhin mittels Sponsoren und Eigenkapital finanziert. Der Garten, der jetzt von unseren Mitgliedern für verschiedene Aktivitäten genutzt werden kann, wurde wieder mit der Hilfe des Bürgerhauses angelegt. Die Pflege des Gartens wird in Eigenregie geführt. Der Umzug und die Aufräumarbeiten dauerten 2 Wochen, danach konnten wir das Gebäude benutzen. Die Mitglieder haben jeder Zeit aktiv unterstützt. Holzbänke wurden angefertigt, Internet Anschluss hergestellt. Mittels Sponsoren wurden Klimageräte, neue Computer und Büromöbel gekauft. Mit Fertigstellung unseres Gebäudes haben wir nun 4 Räume zur Verfügung. Diese Räume benutzen wir als Vorstandsraum, Tagungsraum, Gesellschaftsraum und Computerraum. Außerdem haben wir noch eine Küche und ein Depot. Im Garten werden Außen-Aktivitäten organisiert.   Nach der Reinigung und dem Transport der Zwei-Wochen-Frist wurde KYK Haus eröffnet. Die Mitglieder machte weiter und entwickelte das Haus. Sie machten Holzbänken an den Vortragsraum und die Sitze wurde begonnen, für die Außen-Training zu nutzen. Internet-Linie wurde für das Gesellschaft-Haus installiert. Die Klimaanlage und die Büromaterialien wurden von Sponsoren gestellt. Alte Computer wurden mit den neuen ersetzt. Mit diesen Betätigungen der Entwicklung des KYK Hauses wurde kontinuierlich. Die Gesellschaft bekam 4 Zimmer statt eines Zimmers mit der Öffnung des Hauses. Diese Zimmer sind Konferenzraum, Besprechungsraum, allgemeine Verwendung Raum und Informaitonen und Verarbeitungsraum. Außerdem hat die Gesellschaft eine Küche und ein Lager. Im Garten befindet sich ein Amphitheater und es wird für die Außenaktivitäten verwendet.  Durch das Errichten unseres Hauses wurden wir mehr institutioneller. Die neuen Räume ermöglichen uns, dass in 3 verschiedenen Räumen, 3 verschiedene Gruppen tagen, ruhiges Arbeiten ohne Störungen möglich ist, was bedeutet, dass wir mehrere Projekte in kürzerer Zeit ins Leben rufen können. Mit der Zeit wurden wir Türkei weit berühmter. Dieser Erfolg gebührt den Mitgliedern unseres Clubs. Mit mühsamen und langen Verhandlungen erreichten wir, dass wir ein Club-Haus mit vielen Räumen und einen schönen Garten haben. Das zeigt uns, dass unsere Mitglieder durch Fleiß vieles geschafft haben.